ADHS bei Erwachsenen



Auch Erwachsene haben manchmal Probleme sich zu konzentrieren, aufmerksam zu sein, sich zu organisieren, zu planen und  und ihre Probleme selbständig zu lösen. Früher war man der Meinung, dass sich ADHS im Jugendalter „ausheilt“ und somit im Erwachsenenalter nicht mehr besteht. Heute ist jedoch wissenschaftlich belegt, dass Symptome bei einem Großteil der Betroffenen auch im Erwachsenenalter weiter bestehen und immer noch eine große Beeinträchtigung darstellen. Die Hyperaktivität nimmt bei Erwachsenen deutlich ab, aber im Gegensatz zu Kindern leiden die Erwachsenen an innerer Unruhe und haben ständig das Gefühl etwas tun zu müssen.


Hinzu kommt, dass bei der Mehrzahl (ca. 80 bis 90 Prozent) der Betroffenen zusätzliche Erkrankungen neben der ADHS vorliegen (Angststörungen, Persönlichkeitsstörungen, Suchterkrankungen....) und diese Zusatzerkrankungen die Diagnostik und Therapie der ADHS im Erwachsenenalter oft erschweren.

ADHS- oder ADS zu haben, bedeutet ​meistens für die ​Erwachsenen:​

  • "normal" sein zu wollen, aber es irgendwie nicht zu schaffen und nicht zu wissen, was an einem selbst anders ist.
  • sich mit manchen Dingen schwer tun....
  • das Gefühl vermittelt zu bekommen, man wäre nicht in Ordnung, müsste anders sein, sich "richtig" verhalten, man solle nicht so laut oder so empfindlich sein, man solle nicht so herum zappeln, nicht so " langsam sein, man solle sich mal beeilen, man solle sich besser an die Regeln halten, man solle nicht immer was anderes machen, sondern das, was einem gesagt wurde, man solle sich nicht immer so aufregen, sich beruhigen...​
  • hinter den eigenen Zielen zurückzubleiben, Vorhaben nicht umsetzen zu können, es zu wollen, aber irgendwie nicht zu können.
  • ​Termine, Aufgaben, Projekte nicht ausreichend organisieren zu können.
  • sich zu verzetteln, immer wieder vom Ziel abzukommen, immer wieder mit Aufgaben zu beginnen, ohne sie fertig zu machen.
  • ständig beschäftigt zu sein und sich doch unproduktiv zu fühlen, als ob man das "Wichtige" wieder nicht gemacht hätte.
  • sehr viel Selbstzweifel zu haben



Die Wissenschaft hat seit der Erkenntnis das ADHS auch bei Erwachsenen auftreten kann, schon große Fortschritte gemacht, daher ist es wichtig sich auch im Erwachsenenalter auf ADHS testen zu lassen. Durch diese Störung kann es in vielen Lebensbereichen (Ausbildung, Beruf, Beziehungen…)  zu schweren Beeinträchtigungen kommen. Durch viele wirksame Behandlungsmöglichkeiten können diese Auswirkung aber minimiert werden. 

Ich helfe Ihnen....

  • ADHS und die Symptome besser verstehen und akzeptieren zu können,
  • die eigenen Stärken zu erkennen und auch die Vorteile von ADHS zu nutzen,
  • mehr Struktur und Routine in Ihren Alltag zu bringen,
  • die Zeit durch ein besseres Zeit- und Aufgabenmanagement besser im Griff zu haben,
  • Grundlagen und Strategien zur Überwindung des inneren Schweinehundes zu erlernen,
  • lernen den "inneren Schweinehund" zu überwinden bzw. zum besten Freund zu machen.